Wir streben mehr danach, Schmerz zu vermeiden als Freude zu gewinnen. - Sigmund Freud

Mittwoch, 30. Oktober 2013

Ich hab mich nicht nicht viel mit Sigmund Freud beschäftigt - aber damit hat er so was von Recht. Wenn wir Probleme haben, dann versuchen wir nur dem Schmerz aus dem Weg zu gehen. Aber manchmal geht das einfach nicht. Denn wir können das Problem momentan nicht lösen. Und so sind wir immer mit dem Schmerz beschäftigt. Dabei habe ich vor kurzem festgestellt, dass es eine viel bessere Methode gibt, die viel glücklicher macht: Ich male mir einfach aus, was es tolles gibt im Leben.

Wenn  ein Mensch uns verletzt zum Beispiel - dann müssen wir versuchen, uns auf die Menschen zu konzentrieren, die uns gut tuen. Und wenn die gerade nicht in der Nähe sind? Dann müssen wir uns eben selbst etwas gutes tun. Und uns daran erinnern, dass das wichtigste im Leben man selbst sein sollte. Damit meine ich nicht, dass man egoistisch und egozentrisch leben soll - aber letztendlich hat man nur ein Leben. Und in seinem eigenen Film sollte man immer noch die Hauptrolle spielen. Die Hauptrolle hat natürlich Menschen, die sie liebt und die sie lieben, aber trotzdem ist sie die Hauptrolle.

Der Text heute ist ein bisschen nachdenklicher. Keine Sorge, mir geht es gut. Aber vielleicht genau deshalb, weil ich in den letzten Monaten diese Erkenntnis hatte. Und weil ich überhaupt ziemlich happy bin.
Genießt euer Leben, Ihr Süßen! :*

Kommentare:

  1. Tolles Outfit! Ich bin absolut begeistert von dieser wunderschönen Bluse! Wo hast du die denn gekauft, die ist wirklich verdammt hübsch - und dazu so derbe Boots: Perfekt :)

    AntwortenLöschen
  2. Schöner Text, du hast Recht damit, Honey.
    Die Bluse ist auch total schön, liebe sie! :)
    Und schöne Frisur! *-*

    AntwortenLöschen

Über einen lieben Kommentar freue ich mich immer sehr. Auch Kritik ist super. Aber hier geht alles mit ganz viel Liebe zu, also nett sein! :)