What do you think about... Primark?

Dienstag, 24. Juni 2014

Ich wollte gern eine neue Reihe starten, gemeinsam mit euch. Es gibt immer wieder Themen, die viel diskutiert werden. Die wir vielleicht im Bekanntenkreis besprechen. Doch auch mit euch, meinen Lesern, würde ich mich gern austauschen. Ich habe vor, immer wieder, wenn ich solche Fragen im Kopf habe, eine "What do you think about..."-Reihe zu machen. Es würde mich sehr freuen, wenn jeder von euch dazu kurz sein Statement in den Kommentaren abgibt - und vielleicht sogar die der anderen beantwortet.

Heute starte ich gleich mit einem Thema, was umstrittener nicht sein könnte. In Hauls auf Youtube wird in der Regel gleich zu Anfang gesagt "Ich möchte unter meinem Video bitte keine Diskussion darüber, ob man bei Primark einkaufen sollte". All eure Meinung zu genau dieser Diskussion könnt ihr genau hier loswerden.


Nein, ich trage heute nichts von Primark. Eher Pimkie, Hoodboyz, H&M und Violett. Auch preiswert, mehr oder weniger hohe Qualität und auch nicht fair gehandelt. Doch unter H&M Hauls schreibt niemand "Du weißt schon, dass an dieser Kleidung Blut von kleinen Kindern hängt?!".
Warum? Warum ist Primark noch umstrittener als all die anderen Marken? Ich denke, es liegt daran, dass Primark noch viel preiswerter ist.
Aber die Qualität ist nicht unbedingt schlechter. Sie ist sporadisch. Es gibt Teile, die sind wirklich super. Strumpfhosen zum Beispiel. Oder Teile, die gehen schnell kaputt. Zu dünner Stoff. Aber auch meine H&M-Shirts haben Löcher. Und dann gibt es Dinge wie Taschen, die taugen sowieso meistens nichts, wenn sie so billig sind.
Wo also spart Primark? Sie haben keine Onlineshop. Vielleicht daran. Oder in den Servicekräften und im Platz. Vergleicht mal die Anzahl der Mitarbeiter mit der Größe bei Primark und bei Zara. Oder wie viele Klamotten auf wenigen Quadratmetern zu finden sind. Doch diese Ersparnisse nerven natürlich beim Einkaufen - aber sind für mich noch kein Grund, auf Primark zu verzichten und drei mal so viel Geld bei Zara hinzublättern.

Ich finde das Thema so schwierig. Deshalb, weil für all unsere Klamotten Menschen unter schlechten Bedingungen arbeiten. Nicht mal nur für unsere Klamotten. Genauso für meine Stereoanlage, mein Handy und mein MacBook. Doch ich kann mir nicht große Mengen an Kleidung leisten, die unter fairen Bedingungen in Deutschland hergestellt wird.
Und nein, ich bin niemand, der sien T-Shirt nach fünf mal tragen weg wirft. Ich habe zwar nicht wenig Klamotten, aber sie werden bei mir geliebt. Und haben Shirts dann doch mal Löcher, werden sie als Stoffreste aufgehoben - DIY-Freak eben.

Ich denke, dass das ein Ansatz ist: Vielleicht haben wir keine andere Möglichkeit, als neue Klamotten preiswert zu kaufen. Also sollten wir uns darauf konzentrieren, nicht alles neu zu wollen. Alte Dinge weiter verwerten. Was uns nicht mehr gefällt, verkaufen. Oder sogar verschenken. Und selbst einfach mal auf Kleiderkreisel & Co. schauen, bevor im nächsten Store gekauft wird.


Und für mich geht es am Dienstag übrigens zu Primark. Nicht um ziellos alles in die riesige Tasche zu werfen. Ich habe mir viele Hauls angesehen. Eine Liste geschrieben. Und danach werde ich suchen. Und die Teile werde ich behalten, weil sie durchdacht gekauft sind und geliebt werden. Und dann finde ich es vertretbar, bei Primark zu kaufen - solange, bis ich finanziell in der Lage bin, Kleidung zu kaufen, die fair gehandelt wird.

Was denkst du darüber?



Shirt, Portmonee Hoodboyz* - Jacke, Jeans Pimkie - Kette H&M - Schuhe Violett

English:
I want to start with you a new project: I have different topics in my mind and I would like to know your opinion. So I'll write about it and it is very important for me, that you say me what's in your mind.

Today I have a very critical topic: Primark. What do you think about Primark? Do you go to Primark? I know, that a lot of people don't.
But they go to H&M, Zara and such brands. But are they "better"? The clothes are more expencive. The store is tidy, they have more staff. But not in every case the clothes are better. And they also produce in countires in the East. 

I think we should think very carefully what we want to buy. When I go to Primark the next time, I will write a list. And I wont buy all the stuff I'll see. I wear my clothes a lot of time, and than I will recycle them or sell them online or at the flea market. 

What do you think about? Are you a Primark-Addict? Do you wear your Shirts a lot of time? Or do you have a lot of cheap things you only wear once? Weall should think more about sustainability - with the possibilities we have.

Kommentare:

  1. Ich persönlich muss sagen: Ich liebe Primark. Ich finde qualitativ machen die Sachen genauso viel her, wie eben von H&M und Co. und sind noch dazu günstiger und ich finde die Preise an sich fairer. Für einen Stoffschuhe, der nach 1,5 Monaten durchtragen durchgelaufen ist, zahle ich eben lieber 3, statt 10 € und dass dem auch bei H&M, New Yorker und Co. so ist, habe ich oft genug probiert.
    Ich war bei der Primark Eröffnung in Köln dabei, dort hat die oberste Chefin von Primark eine Rede gehalten und es ist so, wie ich dachte, und du es schreibst: Primark produziert ebenfalls mit H&M, Adidas und Co. in exakt denselben Länder und teilweise auch in exakt denselben Produktionsstätten. Macht also keinen Unterschied, ob ich mir das Kleid von Zara für 50 oder von Primark für 10€ hole.
    Außerdem bietet Primark immerhin ihre recyclebaren Tüten an, die man ja automatisch zum Einkauf dazu bekommt - was bekommt man bei H&M und Co.? Richtig, Plastik.
    Primark recycled seine Kleiderbügel und stellt dadraus unter anderem Druckerpatronen und ähnliches her. Welches große Unternehmen tut das noch? Keine Ahnung.
    Auf jeden Fall finde ich es falsch, Primark, oder sogar die Leute, die dort einkaufen zu verurteilen, da eben mindestens die selben Arbeitsbedingungen herrschen, wie bei anderen großen Modefirmen.

    Klar, diskutiert man über die Primark-Wegwerf-Ära, aber ich bin ein Mensch, der seine Klamotten dann doch lieber bei Kleiderkreisel tauscht oder verkauft, als sie wegzuwerfen, wenn sie eben noch nicht kaputt sind. Und man sieht an den KK-Nutzern, dass ich da nicht die einzige bin (;

    AntwortenLöschen
  2. Die Frage, die du dir doch stellen musst ist eigentlich ganz klar: Kannst du wirklich nicht? Ganz sicher? Oder könntest du vllt, wenn du dafür auf 15 Tops verzichten würdest und dir dafür nur 5 neue kaufst (wie du sagst ist dein Kleiderschrank ja schon recht voll). Wenn man mal gaaanz ehrlich zu seinem Gewissen ist, obwohl es doch sehr unangenehm ist: dann könnten wir nämlich eigentlich.

    AntwortenLöschen
  3. Ich muss ehrlich sagen, dass ich zu den Leuten gehöre, die nicht bei Primark kaufen und Leute verurteile, die das tun. Nicht wenn sie wie du gewählte Teile kaufen, sondern dieser blinde Massenkonsum. Ich finde das respektlos gegenüber den Menschen, die dafür ausgebeutet werden. Kein Mensch braucht jede Woche neue Kleider.
    Ich kaufe auch nicht bei Zara oder Nike oder Adidas etc. Über die Jahre haben sich so viele Kleider angesammelt, dass ich schlichtweg nichts neues brauche. Circa 2x im Jahr gehe ich zu H&M und kaufe mir da vllt 3 Teile die ich dann aber 5 Jahre behalte, selbst das ist mir unangenehm (Ich hab Kleider in meinem Kleiderschrank, die ich schon 3x nähen musste, weil was kaputt gegangen ist).
    Was die Papiertüten angeht muss ich sagen, dass ich den Wert von Menschenleben höher schätze als recycelte Tüten und das in meinen Augen auch kaum eine Rechtfertigung ist. Bei meinen seltenen Einkäufen bringe ich meistens nen Jutebeutel mit.
    Ich bin nicht Miss Super-Moralisch, es wird uns in dieser Gesellschaft wirklich einfach zu schwer gemacht faire Dinge zu kaufen, aber es ist ein guter Anfang so fair wie möglich zu leben und so wenige Menschen wie nötig unter der eigenen Habsucht leiden zu lassen.

    Ich war vor 4 Jahren einige Monate in Indien und dort hatte ich nur die Klamotten dabei, die in meinen Rucksack gepasst haben. Das hat gereicht.

    Niemand muss die Last der Welt auf den Schultern tragen, aber bevor ich mir das 50. paar Stoffschuhe kaufe, dass nach wenigen Wochen kaputt geht und weggeworfen wird, investiere ich lieber einmal in ein paar Schuhe, dass mir auch über Jahre erhalten bleibt. Gleiches gilt für jegliche Kleider.

    Kleiderkreisel finde ich daher auch eine super Sache, wenn ich wirklich mal gezielt etwas Neues brauche, werde ich dort eigentlich immer fündig und weiß, dass ich mein Geld nicht irgendeinem menschenverachtenden Konzern in den Rachen geworfen habe. Das ist mir wichtiger als jede Saison die neusten Trends zu tragen.

    <3 Lisa
    The Appleberry

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oh gott meine schlimme 'das' & 'dass' Schwäche...

      Löschen

Über einen lieben Kommentar freue ich mich immer sehr. Auch Kritik ist super. Aber hier geht alles mit ganz viel Liebe zu, also nett sein! :)