Typographie: meine Essentials

Mittwoch, 26. August 2015

Gefühlt halb Instagram ist gerade im Calligraphie-Fieber. Oder liegt es nur daran, dass ich jeden zweiten Abonniert habe, der unter dem #flitzepinsel postet? Und wer ist daran Schuld? Joana natürlich. Oder die Ladys vom odernichtoderdoch-Team. Angefangen hat das ganze bei mir aber schon eher, nämlich mit dem Sketchnoting. Eine Auflistung der inpirierendsten Blogs und InstagramAccounts gibt's unten.

Ich möchte euch heute mein liebstes Material zeigen. Und das verwende ich wirklich täglich.

Bevor ich euch von Papier und Stiften vorschwärme, erst einmal meine liebste Inspiration: Schriftarten. Bei Joana haben wir gelernt, wie man seine Schrift verbessert. Angelehnt daran, hängen an meinem Schreibtisch Plakate mit meinen liebsten Schriftarten. Die könnt ihr euch natürlich selbst aufmalen, was aber eine ziemliche Arbeit ist, weil diese Plakate ja hängen sollen, um die Schrift zu üben. Heißt: Noch können wir sie ja nicht und müssen jeden Buchstaben am besten mit Bleistift vorzeichnen. Außerdem kann dadurch schon eure Vorlage Fehler enthaltem.
Wenn ihr euch aber langfristig damit beschäftigen wollt, empfehle ich euch, die Schriftvorlage auf ein Wandbild zu drucken, da gibt es ja etliche Shops im Internet. Bei Colorfotoservice habe ich zum Beispiel gerade entdeckt, dass es hier zurzeit sogar 20% Rabatt gibt. Dafür könnt ihr euch einfach eine Schrift downloaden und sie in Photoshop oder vergleichbaren Programmen auf ein Bild zaubern (das könnte dann zum Beispiel so aussehen). Wunderschöne Schriftarten findet ihr zum Beispiel unter diesem Link.

Nun habt ihr die Qual der Wahl, mit welchem wunderschönen Stift ihr eure Lettering-Versuche starten wollt. Ich habe euch mal meine Lieblinge herausgesucht. Und zugegeben: Das sind nicht alle, die ich habe, innerhalb weniger Wochen hat sich auf meinem Schreibtisch ein ganzes Glas voll schwarzer Stifte angesammelt.

Preiswerte Stifte gibt es bei Neuland. Der ganze Shop ist schon ein Traum, da er aussieht wie ein einziges Sketchnote-Blatt. Außerdem hat der Shop jeden Monat eine Aktion, bei der ihr ein Produkt bei eurer Bestellung kostenlos dazu bekommt, bei mir waren es vor zwei oder drei Monaten die SketchOne-Fineliner. Die Aktion findet ihr immer auf dem Blog. Der fineOne ist auch aus dem Shop.

Meine zweite Empfehlung ist hema. Bei den Preisen kann man sich wirklich nach Lust und Laune austoben, wie ihr in meinem kleinen Haul im Schreibtisch-Post sehen konntet. Besonders mag ich hier den Tintenroller, der fühlt sich nämlich trotz seines geringen Preises von 3€  wahnsinnig hochwertig an und liegt schön schwer in der Hand.

Zuletzt noch zu einem Star im Sketchnoting-, Illustrations- und Calligraphiebereich: die Copic Marker. Dieser ist aus der Copic Ciao Reihe, die gibt's bei Amazon. Diese Stifte sind wirklich sehr hochwertig, aber da kostet der einzelne eben auch gleich 6€. Und wenn man dann ein bisschen illustrieren will, kommt ein Standart-Set aus 12 Stiften auf 40€. Deshalb sind andere Farben bei mir hier noch auf der Amazon-Wunschliste.

Zuletzt zum Thema Papier: Hier habe ich selbst noch nicht so das richtige gefunden. Deshalb meine Frage: habt ihr einen Tipp? Ich mag das Papier eher, welches sich sehr glatt anfühlt, da dort die Farbe nicht so eingesaugt wird, was bei den Pinselspitzen-Markern immer ausläuft.

Ich mag generell für Sketchnotes die A5-Hefte von Oxford ganz gern, die sind schön glatt und man kann sie heraustrennen und einheften. Aber sie sind eben karriert.
Und ja, ich schreibe tatsächlich nur auf A5, auch meine Uni-Mitschriften.

Wenn ich mal weiße Blätter brauche, habe ich hier einen Block von Faber-Castell. Aber dieser, wie auch der letzte in der Reihe von MacGeiz sind tatsächlich sehr rau und die Farben laufen somit auch aus.

Hier brauche ich also eure Tipps: Empfehlung für weiße, glatte A5-Blöcke? Auch wenn diese drei Kriterien wohl stark einschränken. ;)

Ich hoffe, ich konnte dem ein oder anderen Interessierten mit meinen Materialien und Tipps ein bisschen weiterhelfen. Zum Schluss noch meine liebsten Inspirationen aus dem Internet:

Lisa von MeinFeenstaub: generell ihr ganzer Blog, speziell Brushlettering für Anfänger und ihre Sammlung von Brushpens 





1 Kommentar:

  1. Über dieses Thema habe ich bis jetzt noch nie etwas gelesen und obwohl es total interessant aussieht und es sich auch so anhört, glaube ich leider, dass es gar nichts für mich wäre.^^
    P.S. Bei mir läuft zur Zeit eine Blogvorstellung. Ich würde mich echt super freuen, wenn du teilnehmen würdest!
    (http://gocarpethatdiem.blogspot.de/2015/07/blogvorstellung.html)
    LG Susie
    Hier geht’s zu meinem Blog, würde mich total freuen, wenn du mal vorbei schaust

    AntwortenLöschen

Über einen lieben Kommentar freue ich mich immer sehr. Auch Kritik ist super. Aber hier geht alles mit ganz viel Liebe zu, also nett sein! :)