Abi - und dann?

Montag, 15. Februar 2016


Hallo, schön, dass du auf meinem Blog vorbeischaust :)
Wir haben Mitte Februar, das heißt für alle von euch, die dieses Jahr ihren Abschluss machen, Endspurt. Eigentlich ist man jetzt nur damit beschäftigt, zu lernen. Aber immer wieder kommt von Freunden, Familie und Lehrern die Frage: Was machst du nach deinem Abi oder deinem Realschulabschluss?


Ich weiß, dass das ganz schön schwer sein kann. Und ich weiß aus vielen Gesprächen mit Freundinnen und Freunden, dass die wenigsten jetzt noch das machen, was sie in der zwölften Klasse machen wollten. Also lass dich da nicht stressen, am Ende kommt sowieso alles unvorhergesehen. Dass du nicht schlechter dran bist, als all die, die jetzt schon genau wissen, wohin es gehen soll, sieht man am Beispiel meines Liebsten und mir wunderbar:

Wir wollten nach dem Abi beide Lehrer werden. Ich habe mich also sofort für ein Lehramtsstudium beworben und in Leipzig angefangen. Mein Liebster hat noch ein Jahr Mathe studiert. Warum? Weil er sich sicher sein wollte, dass er auch etwas anderes probiert hat, bevor er sich für Lehramt entscheidet. Nun haben wir uns also beim Lehramtsstudium vor anderthalb Jahren kennengelernt. Und jetzt? Wollen wir beide keine Lehrer werden. Aus ganz unterschiedlichen Gründen haben wir beide damit aufgehört und sind jetzt so glücklich wie nie zuvor:
Ich habe schon in den ersten Wochen festgestellt, dass mich Theologie einfach viel mehr interessiert als Lehramt. Habe dann ein Jahr gearbeitet, weil ich zum nächsten Wintersemester anfangen wollte. Damit habe ich meinen Eltern während dieser Zeit auch nicht auf der Tasche gelegen und gleichzeitig sogar noch eine weitere wichtige Feststellung für mein Leben gemacht: Ich möchte niemals einen Bürojob haben. Auch solche negativen Erlebnisse weisen dir die Richtung.
Bei meinem Freund war es so, dass er einfach festgestellt hat, studieren ist nichts für ihn. Auch das ist vollkommen okay. Du musst nicht studieren, nur weil du ein Abitur hast und alle in deiner Familie Akademiker sind. Während ich immer studieren wollte, hat er sich dann nach einer Ausbildung umgesehen. Und er hat tatsächlich etwas gefunden, was ihn jetzt richtig begeistert: Optik. Optiker ist ein Beruf, den hatte ich persönlich gar nicht auf dem Schirm, als wir gemeinsam überlegt haben, was er machen könnte. Und selbst, wenn das alle verteufeln: Der Berufswahltest der Bundesagentur für Arbeit hat uns hier wirklich einen Schubs in die richtige Richtung gegeben. Ausprobieren schadet nicht. :)

Warum ich dir das hier alles erzähle? Weil ich weiß, wie viel Angst man hat, die falsche Entscheidung zu treffen. Man denkt, die Entscheidung, die du jetzt triffst, ist für die nächsten 40 Jahre dein Los. Aber das ist nicht so. Du kannst ein Jahr ins Ausland gehen, ein FSJ machen, etwas abbrechen, neu beginnen. Was sind schon zwei Jahre mehr jetzt, wenn du dann viele Jahre lang glücklich in deinem Beruf bist?

Natürlich muss man es irgendwie finanzieren können. Aber zumindest bei uns in Leipzig gibt es viele Studentenjobs und preiswerte Wohnungen. Außerdem gibt es BAFöG. Was wir übrigens erst spät erfahren haben: Auch für betriebliche Ausbildung gibt es Förderungsmöglichkeiten. Oft verdient man dort nämlich viel zu wenig, und hat auch noch hohe Fahrtkosten zur Berufsschule oder ähnliches. Hier haben wir herausgefunden, dass es die sogenannte Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) gibt. Die lässt sich übrigens viel leichter beantragen als BAFöG. ;)

Ich möchte euch noch eine Berufsausbildung vorstellen, von der ich bis vor kurzem auch noch nichts gehört hatte, also vielleicht ist das ja auch ein Geheimtipp für dich?


RWE ist ein Stromanbieter, der in vielen verschiedenen Orten verschiedene Ausbildungen (für verschiedene Abschlüsse) anbietet. Ihr könnt auf der Internetseite nach Schulabschluss, Interessen, Ausbildungsart und -Ort filtern und findet 39 verschiedene Ausbildungen. Die Möglichkeiten gehen von Mechaniker, Elektroniker über Bauzeichner und IT bis zur Hotelfachmann/-frau. Und das auch in fast jedem Bundesland.
Falls du also noch auf der Suche bist, wäre also das vielleicht auch eine Möglichkeit, etwas spannendes auszuprobieren.


Ich hoffe sehr, dass ich dir mit ein paar Tipps helfen konnte oder dir einfach die Angst genommen wurde. Falls du mehr über Lerntipps oder mein Studienerfahrungen wissen möchtest, schreib mir das einfach in die Kommentare. :)

Sponsored Post

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Über einen lieben Kommentar freue ich mich immer sehr. Auch Kritik ist super. Aber hier geht alles mit ganz viel Liebe zu, also nett sein! :)